Umstrukturierung der Landesliga

    Durch die Einführung der Regionalliga des DTFB und dem damit einhergehenden Wegfall der Aufstiegsrunde entfällt der Nutzen der NTFV Landesliga als Qualifikationsturnier für die Aufstiegsrunde. In Zukunft wird die Landesliga an mehreren Terminen im Jahr inklusive Hin- und Rückrunde ausgespielt. Ziel der neuen Landesliga ist es eine, die stärksten Teams des NTFV repräsentierende, regionsübergreifende höchste Spielklasse einzuführen. Außerdem werden die beiden NTFV-Startplätze für die Regionalliga (Mitte) des DTFB ausgespielt (ab Saison 2023).

    Konkrete Fakten:

    • 10 Vereine nehmen mit jeweils einer Mannschaft an der Liga teil
    • Die Liga wird an 4 Sonntagen in Form von Sammelspieltagen ausgetragen
    • Es wird ausschließlich auf Leonhart Pro_Tournament Tischen gespielt
    • Vereine können sich für die Ausrichtung bewerben (Voraussetzung sind 5 gleichzeitig bespielbare Leonharts in gutem Zustand)
    • Es wird nach dem verkürzten Bundesligamodus gespielt, der schon weitestgehend in den Ligen des NTFV eingeführt wurde
    • Versäumt eine Mannschaft einen Sammelspieltag ist das Team für die Laufende Saison disqualifiziert

    Wie werden die Startplätze in der ersten Saison vergeben?

    Um dem Ziel eine möglichst spielstarke Liga einzuführen nachzukommen, werden alle Bundesligavereine eine Einladung zur ersten Saison der Landesliga erhalten. Die restlichen Startplätze vergibt der Sportwart des NTFV via Wildcards and Vereine des NTFVs in Rücksprache mit dem gesamten Vorstand. Nimmt ein eingeladener Verein seine Einladung nicht innerhalb einer Frist an, verfällt der Platz und es entsteht eine zusätzliche Wildcard. Ziel ist, dass am Ende alle Regionen des NTFV mindestens einfach vertreten sind.

    Es ist angedacht, dass zukünftig jede regionale Liga einen Startplatz in der Landesliga erhält.

    Aufbau der Mannschaften:

    Eine Mannschaft muss aus Spielern eines Vereins bestehen. Es gibt keine Beschränkungen für Bundesligaspieler. Aufgrund der Sammelspieltage können Begegnungen nicht verschoben werden. Daher wird empfohlen ein großes Team zu melden, damit immer ein Antreten gewährleistet werden kann.

    Qualifikation Regionalliga:

    Die beste Mannschaft aus einem Verein, der bei den Herren in keiner nationalen Liga vertreten ist, erhält für ihren Verein das Teilnahmerecht für die Regionalliga. Das Teilnahmerecht kann abgelehnt werden und die nächstplatzierte Mannschaft erhält das Recht für den dazugehörigen Verein. Hintergrund ist, dass ein Verein nur einmalig im nationalen Ligabetrieb (1. Bundesliga - Regionalliga) vertreten sein darf und dass so Teams bestehend aus Bundesligaspielern teilnehmen können, ohne sich automatisch für den nationalen Ligabetrieb festzuspielen.

    Spieltermine:

    Die Termine werden am Anfang der Saison in Abstimmung mit potenziellen Spielorten vereinbart. Bei im Laufe des Jahres hinzukommenden Terminkollisionen, ist es dem Sportwart in Absprache mit dem Vorstand gestattet, Termine zu verlegen, um den Spielern die Teilnahme an Bundesliga und ITSF-Turnieren zu ermöglichen.

    Fristen und Daten:

    Frist Rückmeldung der Bulivereine: 15.2.
    Start des Bewerbungszeitraums für die Wildcards: 1.2.
    Bestätigung/Veröffentlichung der Teilnehmer: 1.3.
    Start der Liga: Ab April