Spielordnung

Diese Version im PDF Format anzeigen

 

Spielordnung des Niedersächsischen Tischfussball Verbandes (NTFV e.V.)

 

Inhaltsverzeichnis     §11 Spielwertung
  §1 Allgemeines   §12 Mitteilung des Pflichtspielergebnisses und Einsendung des Spielberichtes
  §2 Spieljahr   §13 Schiedsrichter
  §3 Spieltermine   §14 Protest und Einspruch
  §4 Persönliche Spielberechtigung   §15 Einteilung bei Neu- oder Wiederaufnahme einer Mannschaft
  §5 Spielberechtigung in einer Mannschaft   §16 Regelung für Auf- und Abstieg sowie Modus
  §6 Manschaftsname   §17 Spielort
  §7 Spieltisch, Beleuchtung, Bälle, Spielhindernisse   §18 Turniere
  §8 Bereitstellung des Spieltisches für die Gastmannschaft   §19 Teilnahme an Landesmeisterschaft/Landesliga und Verbandszugehörigkeit
 §9 Spielbeginn   §20 Änderung der Spielordnung
  §10 Spielregeln  

 

§1 Allgemeines

Alle Tischfußballspiele von Mannschaften der Ligen des NTFV im Rahmen der laufenden Saison werden nach der nachfolgenden Spielordnung durchgeführt.

Änderungen der Spielordnung sind in §18 geregelt.

 


§2 Spielzeitraum

Der Spielzeitraum der folgenden Saison wird von den jeweils zuständigen Ligaleitern festgesetzt und verkündet. In jedem Fall müssen sämtliche Spiele bis zur Landesliga desselben Jahres absolviert worden sein.


§3 Spieltermine

3.1 Die Spieltermine werden vor Saisonbeginn auf ntfv.de von den Ligaleitern festgelegt.

3.2 Die Regelungen für Einhaltung der Termine und Terminänderungen sowie das Prozedere bei Terminverlegungen obliegt den jeweiligen Ligaleitungen und müssen auf den Ligaversammlungen kommuniziert werden.

3.3 Die Ligaleitung kann Terminänderungen bzw. Spielverlegungen anordnen, wenn andere Veranstaltungen dies erfordern oder ähnlich gravierende Gründe vorliegen.

3.4 Bei einem nicht zustande gekommenen Spiel obliegt die Wertung der Begegnung der Ligaleitung.

3.4.1 Kommen Begegnungen durch unvorhersehbare und/oder triftige Gründe nicht zur Austragung, so ist die betreffende Mannschaft verpflichtet, dies unverzüglich der Ligaleitung schriftlich und dem Spielführer des Gegners telefonisch zu melden

3.4.2 Ein neuer Spieltermin wird gemäß den Regularien der jeweiligen Liga angesetzt, falls die Ligaleitung die Gründe anerkennt.


§4 Persönliche Spielberechtigung

4.1 Ein Spieler ist spielberechtigt, sobald er NTFV-Mitglied ist und online sichtbar für die entsprechende Mannschaft eingetragen ist.

4.2 Für einen Einsatz in einer höherklassigen Mannschaft desselben Vereins ist es nicht notwendig, dass der Spieler online der höherklassigen Mannschaft zugeordnet wird.

4.3 Wechselt ein Spieler, der einer Mannschaft zugeordnet ist, zu einer Mannschaft, die nicht demselben Verein angehört, so hat er ab dem Zeitpunkt des Eingangs des Antrages für den Mannschaftswechsel bei der Ligaleitung für die folgenden drei Spieltage Spielsperre. Das ist unabhängig davon, ob er in der laufenden Saison bei einer Begegnung einen Spieleinsatz hatte.

4.4 Vor dem ersten Spieleinsatz und bis spätestens Ende des ersten Spieltages ist ein Vereinswechsel ohne Spielsperre möglich. §4 Abs. 1 bleibt hierbei gültig.

4.5 Bei Auflösung einer Mannschaft während der laufenden Saison unterliegen die jeweiligen Spieler ebenfalls einer Spielsperre für die folgenden drei Spieltage. Sämtliche Begegnungen dieser aufgelösten Mannschaft werden zu Ungunsten der aufgelösten Mannschaft genullt.

4.6 Sätze, die ein nichtspielberechtigter Spieler bestritten hat, werden zu seinen Ungunsten mit der maximalen Tordifferenz gewertet.

4.7 Wenn sich eine Mannschaft über die Landesliga zur Aufstiegsrunde für die Bundesliga qualifiziert, dürfen alle Spieler dieser Mannschaft in der kommenden Saison nur in dieser Mannschaft Bundesliga spielen.


§5 Spielberechtigung in einer Mannschaft

5.1 Ein Spieler, der dreimal in Begegnungen einer höherklassigen Mannschaft eingesetzt wurde, hat sich festgespielt und darf nur noch bei Begegnungen dieser höherklassigen Mannschaft eingesetzt werden und muss zu dieser umgemeldet werden.

5.2 Ein Spieler eines Vereins mit mehreren Mannschaften kann an einem Spieltag nur einen Spieleinsatz haben.

5.3 Diese Regelung gilt auch:

  • bei einer vorverlegten Begegnung
  • bei einer Begegnung, die nachgeholt wird
  • bei einem Wiederholungsspiel


§6 Mannschaftsname

Die Bezeichnung einer Mannschaft entspricht den Regelungen der gültigen DTFL Lizenzordnung. Ausnahme: Die zuständige Ligaleitung behält sich vor, Mannschaftsnamen aus Gründen des Gesamtkonzepts der Tischfußball-Bundesligen sowie der Außendarstellung und Gesamtvermarktung abzulehnen.


§7 Spieltisch, Beleuchtung, Bälle, Spielhindernisse

7.1 Die Heimmannschaft hat den Spieltisch ordnungsgemäß (sauber, Originalteile, waagerecht ausgerichtet) herzurichten. Die Stangen an dem Spieltisch müssen sehr leicht drehbar und beweglich sein. Gleitmittel ist von der Heimmannschaft auf Verlangen bereitzustellen.

7.2 Der Lichteinfall muss den Spieltisch gleichmäßig und ohne ausgeprägte Schattenbildung ausleuchten.

7.3 Alle Spieltische, auf denen Begegnungen ausgetragen werden, müssen ITSF-Tische (Partner Tables oder Recognized Tables).

7.4 Für alle anderen Tische muss ein Antrag an die Ligaleitung gestellt werden, die dann darüber entscheidet.

7.5 Es darf in der laufenden Saison nur mit einem dem Tisch zugehörigen Ball-Modell gespielt werden. Bei ITSF-Tischen muss der aktuelle zugehörige ITSF-Ball gespielt werden.

7.6 Beanstandete Bälle sind via Foto zu dokumentieren und der Ligaleitung zuzustellen, wenn von der Heimmannschaft kein Ersatzball gestellt werden kann. Die Ligaleitung entscheidet über das weitere Vorgehen.

7.7 Muss eine Begegnung aufgrund eines entstandenen Schadens (defekter Spieltisch, defekte Beleuchtung oder sonstiges) unterbrochen werden und kann der Schaden nicht zeitnah behoben werden, so wird das Spiel zu einem anderen Zeitpunkt mit dem Spielstand vor der Unterbrechung und mit denselben Spielern fortgesetzt.

7.8 Der Heimmannschaft obliegt die Verpflichtung, bei Defekten (Münzprüfer, Balldurchlauf) jederzeit die Möglichkeit zur Öffnung des Spielgerätes und somit eine Schadensbehebung herbeizuführen. Ebenso müssen Ersatzteile wie Puppen, Schrauben und Puffer zugänglich sein.

7.9 Der Wechsel des Heimtisches während der laufenden Saison ist nur möglich, wenn von einem Tisch, der kein offizieller ITSF-Tisch ist, auf einen ITSF-Tisch gewechselt wird oder triftige Gründe vorliegen, die die Ligaleitung anerkennt.


§8 Bereitstellung des Spieltisches für die Gastmannschaft

8.1. Der Gastmannschaft muss der Tisch 30 Minuten vor Spielbeginn zur Verfügung gestellt werden, damit diese sich vom ordnungsgemäßen Zustand überzeugen kann und die Möglichkeit zum Einspielen gewährleistet ist.

8.2. Sollte die Gastmannschaft den Tisch als "nicht ordnungsgemäß" befinden, kann sie vor Beginn der Begegnung Protest einlegen. Dieser muss anschließend schriftlich bei der Ligaleitung eingereicht werden.

8.3. Sollte die Heimmannschaft dem Protest nicht zustimmen, wird die Begegnung ausgeführt und die Ligaleitung bestimmt im Anschluss, wie die Begegnung gewertet wird.


§9 Spielbeginn

9.1 Die Aufstellung der Mannschaft muss spätestens 15 Minuten nach der auf ntfv.de eingetragenen Startzeit festgelegt sein und die Begegnung begonnen werden.

9.2 Sollte eine Mannschaft später als 15 Minuten nach der festgelegten Uhrzeit die Aufstellung festlegen, so gilt dies als Nichtantreten, solange die spielbereite Mannschaft dies der Ligaleitung nachweisen kann.

9.3 Tritt eine Mannschaft zu einer Begegnung nicht an, so wird die Begegnung mit der maximalen Satz- und Tordifferenz zugunsten des Gegners gewertet.


§10 Spielregeln

Es gelten die aktuellen Spielregeln des ITSF (abgesehen von Modus und Dresscode).


§11 Spielwertung

11.1 Grundlage für die Wertung einer Begegnung ist der zu Beginn eines Spieljahres festgelegte Modus und der daraus resultierende Spielberichtsbogen. Hat eine Mannschaft mehr als die Hälfte der lt. Spielbericht zu spielenden Sätze für sich entschieden, dann hat sie die Begegnung gewonnen und ihr Gegner hat die Begegnung verloren. Ein Satzgleichstand ist als „Unentschieden“ zu werten. Eine Begegnung muss – auch bei einem vorzeitigen Sieg – zu Ende gespielt werden.

11.2 Punktwertung:

11.2.1 Gewonnene Begegnung = 2:0 Punkte

11.2.2 Verlorene Begegnung = 0:2 Punkte

11.2.3 Unentschieden = 1:1 Punkte

11.3 Stehen einer Mannschaft am Spieltag weniger Spieler zur Verfügung, als laut Modus zum Gewinn einer Begegnung erforderlich wäre, ist das ein „Nichtantreten“ gemäß § 8 Abs. 3.

11.4 Tritt eine Mannschaft mit so vielen Spielern an, dass nicht jedes Spiel der Begegnung besetzt werden kann, aber die Begegnung rechnerisch gewonnen werden kann, so werden alle Sätze, die nicht besetzt werden können, mit der maximalen Tordifferenz zu Ungunsten dieser Mannschaft gewertet.

11.5 Muss eine Begegnung aufgrund verbaler Attacken oder physischer Gewalt abgebrochen werden, so wird das Spiel, wenn die Ligaleitung die Schuldfrage eindeutig klären kann, mit der maximalen Differenz von Sätzen und Toren zu Ungunsten des Verursachers gewertet.


§12 Mitteilung des Pflichtspielergebnisses und Einsendung des Spielberichtes

12.1 Der Spielberichtsbogen ist von der Heimmannschaft zu führen und von beiden Spielführern zu unterschreiben, sofern nicht die vom NTFV zugelassene Liga-App verwendet wird.

12.2 Die Spielergebnisse sind bis zwei Tage nach dem Spieltermin von der Heimmannschaft auf ntfv.de einzutragen und bis vier Tage nach Spieltermin von der Gastmannschaft zu bestätigen.


§13 Schiedsrichter

13.1 Jeder Schiedsrichter, der bei einer Begegnung anwesend ist, darf – sofern er keiner Mannschaft und keinem Verein der Begegnung angehört – auf Bitten einer der Mannschaften zu der in §12 Abs.3 genannten Vergütung schiedsen.

13.2 Die Ligaleitung und/oder der Obschiedsrichter ist berechtigt, wenn er es für erforderlich hält, bei einer Begegnung einen Schiedsrichter einzusetzen.

13.3 Jede Mannschaft ist berechtigt einen Schiedsrichter im Vorfeld der Begegnung (mindestens 2 Wochen vorab) zu beantragen. Die Ligaleitung/der Obschiedsrichter entscheidet, welcher Schiedsrichter eingesetzt wird (die Verfügbarkeit wird hierbei berücksichtigt). Die Vergütung ist der Gebührenverordnung zu entnehmen.

13.4 Der Einsatz des Schiedsrichters wird den Mannschaften schriftlich durch die Ligaleitung mitgeteilt. Von der Ligaleitung/vom Obschiedsrichter nominierte Schiedsrichter können nicht abgelehnt werden.

13.5 Die Autorität des Schiedsrichters und die Ausübung der Befugnisse, die ihm durch die Spielordnung gegeben werden, erstrecken sich auf den gesamten Zeitraum seiner Anwesenheit am Spielort.

13.6 Der Schiedsrichter ist verpflichtet, 15 Minuten vor Spielbeginn am jeweiligen Spielort zu erscheinen.

13.7 Dem Schiedsrichter obliegt die Verpflichtung, vor Spielbeginn Spieltisch, Beleuchtung und Bälle auf ihren ordnungsgemäßen Zustand (§ 6) zu überprüfen. Er vergleicht den Einsatz der auf dem Mannschaftsmeldeformular vermerkten Spieler mit den spieleberechtigten Spielern der jeweiligen Mannschaft (ntfv.de). Außergewöhnliche Vorfälle hat er der Ligaleitung am darauffolgenden Tag zu melden und binnen acht Tagen einen schriftlichen Bericht nachzureichen.

13.8.1 Bei nicht zu beseitigenden Störungen durch Zuschauer ist der Schiedsrichter berechtigt, den Spieltisch von zuschauenden Spielern und anderen Mitgliedern der beteiligten Vereine räumen zu lassen. Die Spielführer der beteiligten Mannschaften sind verpflichtet, den Schiedsrichter bei dieser Maßnahme zu unterstützen.

13.8.2 Der Schiedsrichter kann Spieler, zuschauende Spieler oder andere Vereinsmitglieder wegen ungebührlichen oder unsportlichen Verhaltens verwarnen und, sofern die bereits verwarnte Person
sich weiterhin unsportlich benimmt, diese von einer evtl. weiteren Teilnahme ausschließen und nach eigenem Ermessen den Satz, das Spiel oder die Begegnung zu Ungunsten der störenden Partei mit der maximalen Tordifferenz werten. Er ist berechtigt, eine Spielsperre bei der Ligaleitung und dem Obschiedsrichter zu beantragen, wenn sich Spieler

13.8.2.1 wiederholt ungebührlich oder unsportlich verhalten

13.8.2.2 seinen Anweisungen nicht Folge leisten

13.8.2.3 beschimpfende und beleidigende Äußerungen sowie Drohungen gegen ihn aussprechen.

13.9 Hinsichtlich der Dauer der Spielsperre wird im Zuge einer Schiedsgerichtssitzung entschieden. Auf Antrag kann eine außerplanmäßige Schiedsgerichtssitzung einberufen werden.
13.10 Die am Spielort getroffenen Entscheidungen des Schiedsrichters sind endgültig, sofern diese der Satzung bzw. Spielordnung entsprechen.


§ 14 Protest und Einspruch

14.1 Proteste sind der Ligaleitung schriftlich mitzuteilen. Der Protest muss die Uhrzeit der Eintragung, den genauen Spielstand und das besondere Vorkommnis in Kurzform beinhalten. Die Ligaleitung entscheidet über das weitere Vorgehen und kann im Zweifelsfall auf den Rat des Schiedsrichter-Obmanns zurückgreifen.

14.2 Ansprechpartner für den NTFV sind Kapitäne und Ko-Kapitäne.

14.3 Die von der jeweiligen Ligaleitung geladenen Zeugen im Falle einer nötigen Anhörung bei einem Protest, Einspruch oder eines schwerwiegenden Zwischenfalls haben bei der angesetzten Anhörung zu erscheinen. Die Zeugen haben die Möglichkeit, das Fernbleiben schriftlich drei Tage vor dem Verhandlungstermin unter Darlegung der Gründe mitzuteilen. Die Zeugen sind nicht zu Aussagen verpflichtet, durch die sie sich selbst belasten. Unentschuldigtes Fernbleiben der von der Ligaleitung geladenen Zeugen kann mit einer Ordnungsstrafe lt. NTFV Gebührenordnung und Spielsperre belegt werden.

14.4 Ligaleiter und Obschiedsrichter sind nicht stimmberechtigt, wenn Belange des eigenen Vereines/der eigenen Mannschaft verhandelt werden. Sie dürfen in diesem Fall bei der Anhörung von Zeugen nicht anwesend sein, jedoch können sie als Zeuge zu einer solchen Sitzung geladen werden.


§ 15 Einteilung bei Neu- oder Wiederaufnahme einer Mannschaft

Neu eingetretene oder wieder in den Verband aufgenommene Mannschaften werden der untersten Spielklasse zugeteilt. Es kann eine Wildcard für eine Spielklasse, die dem Leistungsniveau der Mannschaft entspricht, beantragt werden. Darüber wird bei der Ligaversammlung abgestimmt.


§ 16 Regelung für Auf- und Abstieg sowie Modus

16.1.1 Allen Mannschaften aus den unteren Spielklassen, die ordnungsgemäß dem NTFV gemeldet und deren Aufnahme durch denselben bestätigt wurden, steht die Möglichkeit zum Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse offen.

16.1.2 Sollte eine aufstiegsberechtigte Mannschaft auf den Aufstieg verzichten, gilt automatisch die nächstplatzierte Mannschaft als qualifiziert. Diese Regelung gilt bis zum Fünfplatzierten. Sollte auch dieser verzichten, verbleibt der bestplatzierte vorgesehene Absteiger.

16.2.1 Feststehende Absteiger steigen in die nächsttiefere Spielklasse ab.

16.2.2 Sich nach Saisonende auflösende Mannschaften belegen nicht automatisch einen Abstiegsplatz.

16.3 Der NTFV-Mitgliederversammlung obliegt die Anpassung des gespielten Modus für alle Ligen, sofern dort nicht bestimmt wird, dass jede Ligaversammlung selbst dieses Privileg hat.

16.4.1 Besteht zwischen zwei Mannschaften zu Saisonende Gleichheit in Punkten, Spielen und Torverhältnis, so wird von der Ligaleitung ein Relegationsspiel angesetzt.

16.4.2 Das Relegationsspiel besteht aus zwei Begegnungen, Hin- und Rückspiel. Das Los entscheidet, welche Mannschaft das erste Heimrecht bekommt. Besteht am Ende des Rückspiels Gleichheit in Punkten, Spielen und Torverhältnis, so wird direkt im Anschluss an das Rückspiel ein Penalty-Schießen gemäß des ITSF-Regelwerks durchgeführt um einen Sieger zu ermitteln.

16.4.3 Hat eine Mannschaft, zu deren Gunsten im Laufe der Saison genullt worden ist, Punktgleichheit auf einem Auf- oder Abstiegsplatz, so werden die Begegnungen der Mannschaft zu deren Ungunsten genullt worden ist, bei den punktgleichen Mannschaften nicht berücksichtigt. So hat die Nullung keinen unmittelbaren Einfluss auf Auf- und Abstieg.

16.5 Den Ligaleitern und dem Kassenwart des NTFV obliegen alle Maßnahmen zur Vorbereitung eines Spieljahres. Die Mannschaftskapitäne sind verpflichtet, sich innerhalb des von den Ligaleitern vorgegebenen Rückmeldezeitraums bei diesen mit dem aktuellen, vom Kassenwart entworfenen Mannschafts-Meldebogen zurückzumelden bzw. eine Abmeldung von der Liga vorzunehmen.

16.6 Dem NTFV-Präsidium ist die Möglichkeit gegeben, einen Verein oder eine Mannschaft bei schweren Verstößen gegen die Satzung, Spielordnung oder Gebührenordnung des NTFV e.V. eine Klasse zurückzustufen, eine Aufstiegssperre zu verhängen oder von der Liga auszuschließen.


§ 17 Spielort

17.1 Bei einer Nichtverfügbarkeit des Spielortes ist die Heimmannschaft dafür verantwortlich, unverzüglich die gegnerische Mannschaft und die Ligaleitung davon in Kenntnis zu setzen. Die Ligaleitung bestimmt das weitere Verfahren.

17.2 Die Heimmannschaft hat dafür Sorge zu tragen, dass vom Warmspielen (§ 7) bis zum Ende der Begegnung am Spielort nicht geraucht wird. Vom Bereich des Tischfußballtisches abtrennbare Räume sind davon nicht betroffen.


§ 18 Turniere

18.1. Turniere müssen gemäß der Ranglisten-Turnierordnung des DTFB gemeldet werden. Hierzu ist das zugehörige Antragsformular des NTFV e.V. zu verwenden.

18.2. Landesliga

18.2.1 Qualifikation
Es qualifizieren sich die besten Mannschaften der jeweils obersten Niedersächsischen Ligen. Voraussetzung ist das dieses Team/Mannschaft/Verein noch keine andere Mannschaft in der Bundesliga hat. Sollte es in den oberen Ligen nicht genug oder schon qualifizierte Mannschaften geben, werden die Plätze mit den nächsten Platzierten aufgefüllt.

18.2.2. Startplätze
Jede Liga bekommt die Anzahl an Startplätzen, wie sie Ligen betreibt.

18.2.3. Bundesligaspieler bei der Landesmeisterschaft
Manschaften die nicht in der Bundesliga spielen aber Bundesligaspieler im Team haben, können sich auch für die Landesliga qualifizieren. Verfahrensweise: Da die Landesliga zur nächsten Saison gehört, können auch Spieler der aktuellen Bundesliga an der Landesliga teilnehmen. Wenn dieses Team bei der Landesliga gewinnt und sich somit den Startplatz für die Auftstiegsrunde zur 2. Bundesliga sichert, sind diese Spieler für andere Teams für die nächste Bundesliga automatisch gesperrt.

18.2.4. Wildcards
Der NTFV-Vorstand/Spielführer hat die Berechtigung jedes Jahr freie Plätze als Wildcard zu vergeben. Diese Plätze sollen vorrangig für Manschaften gelten die nicht an einem Ligabetrieb teilnehmen können oder die es sich aus einem anderen Grund verdient haben. Auch können Plätze zum Auffüllen der Liga vergeben werden, damit der reibungslose Turnierablauf gewährleitet werden kann. Weiterhin können auch weitere Plätze an bestehende Ligen vergeben werden. Auf Wildcard-Plätze besteht kein Anspruch.

18.2.5. Spielberechtigung bei der Landesliga
Spielberechtigt sind alle Spieler, die beim DTFB gemeldet sind (egal ob über den NTFV oder einen anderen Verband).


§ 19 Teilnahme an Landesmeisterschaft/Landesliga und Verbandszugehörigkeit

19.1 Für die Teilnahme an einer Doppeldisziplin muss einer der beiden Spieler seinen Erstwohnsitz in Niedersachsen haben und beide Spieler müssen beim NTFV gemeldet sein.

19.2 Für die Teilnahme an einer Einzeldisziplin muss der Erstwohnsitz des Spielers in Niedersachsen sein.

19.3 Die Genehmigung für gleichzeitige Meldung eines Spielers in mehreren Landesverbänden obliegt dem Kassenwart.

19.4 Bundesligaspieler einer Mannschaft des Landesverbandes müssen beim NTFV gemeldet sein.


§ 20 Änderung der Spielordnung

20.1 Anträge auf Änderung der Spielordnung sind schriftlich beim NTFV-Vorstand einzureichen.

20.2 Die NTFV-Vorstand beschließt Änderungen der Spielordnung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

20.3 Die Änderungen treten sofort in Kraft.



Gültiger Stand vom 23.02.2020

Downloads

Tischfußball Regelwerk

ITSF Regelwerk    
Das weltweit einheitlichen Regelwerk im Tischfußballsport
(siehe ITSF-Webseite)
 
Kurzfassung des Regelwerks
einfaches Regelwerk für Hobbysportler

NTFV-Statuten

Satzung
Spielordnung
Ranglistenturnierordnung (Version 05/2017)
Gebührenordnung (Version 1/2017)
   
Turniere  
Checkliste für Turnierausrichter
Blanko-Ausschreibung für Challenger (als PDF drucken!)
   
Unterlagen zum Vereinswesen  
Grundsätzliches zur Gründung eines Vereins  
Wegweiser zur Vereinsgründung
Mustersatzung mit Erläuterungen
Gründungsprotokoll
Erstanmeldung zum Vereinsregister
Antrag auf Erteilung einer Steuernummer
   
Versammlungen NTFV
 
Vorstandssitzung 2020 - Protokoll
Mitgliederversammlung 2019/20 - Protokoll
Mitgliederversammlung 2017/18 - Protokoll
Mitgliederversammlung 2016 - Resumee
Mitgliederversammlung 2016 - Protokoll
Mitgliederversammlung 2014 - Protokoll
   
Versammlungen Hannoverliga  
Ligaversammlung 2020
Ligaversammlung 2019
Ligaversammlung 2017/18
Ligaversammlung 2016
Ligaversammlung 2012
Ligaversammlung 2011
Ligaversammlung 2010
Ligaversammlung 2009

 

Satzung

Diese Version im PDF Format anzeigen

 

Satzung des Niedersächsischen Tischfussball Verbandes (NTFV e.V.)

Inhaltsverzeichnis  
Satzung  
  §1 Name und Sitz des Vereins       §09 Vereinsorgane
  §2 Zweck des Vereins   §10 Die Mitgliederversammlung
  §3 Verbandszugehörigkeit   §11 Der Vorstand
  §4 Geschäftsjahr   §12 Der Beirat
  §5 Mitgliedsordnung   §13 Weitere Posten des Vereins
  §6 Mitgliedsaufnahme   §14 Wahlverfahren
  §7 Mitgliederrechte und -pflichten   §15 Auflösen des Vereins
  §8 Beendigung der Mitgliedschaft    
   
Geschäftsordnung  
§1 Name und Sitz des Vereins    §3 Geschäftsbereiche des Beirats
§2 Bestimmungen  
   
Finanzordnung  
§1 Geltungsbereich §5 Jahresrechnung
§2 Grundsätze §6 Kassenprüfer
§3 Haushaltsplan §7 Kassenverwaltung
§4 Deckungsgleichheit §8 Schlussbestimmung

 Satzung

§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

  1. Der Verein trägt den Namen Niedersächsischer Tischfußball Verband e.V. (im Folgen-den„NTFV“ genannt). Er wurde am 13. Juli 2003 gegründet, hat seinen Sitz in Hannover und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Hannover unter der Nummer 200091 eingetragen.

 

  §2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt bei der Ausübung des Sportes ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung. Er ist politisch und konfessionell neutral. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Der Verein wird ehrenamtlich geleitet. Zur Erledigung der Aufgaben können hauptamtliche Kräfte beschäftigt werden.
  3. Zweck des Vereins ist die Förderung des Breitensports durch die körperliche Ertüchtigung und Weiterbildung seiner Mitglieder im Tischfußballsport nach den offiziellen Regeln der ITSF und des Deutschen Tischfußballbundes (DTFB).
  4. Die Integration von Menschen unterschiedlicher Kulturkreise ist in jeder Hinsicht zu fördern.
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  6. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch
    1. die Gewährleistung eines regelmäßigen und geordneten Spielbetriebs nach den offiziellen Regeln der ITSF und des DTFB durch Niedersachsenweiten Ligabetrieb
    2. die Bereitstellung vieler unterschiedlicher Tischfußballgeräte,
    3. ganzjährige Niedersachsenweite Turnierserie für Erwachsene und Jugendliche,
    4. die Ausrichtung nationaler und internationaler Meisterschaften

 §3 Verbandszugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied des Deutschen Tischfußballverbandes e.V. (DTFV e.V.).

§4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§5 Mitgliedsordnung

  1. Der Verein besteht aus folgenden Mitgliedern:
    1. aktive Mitglieder (§ 5.2)
    2. jugendliche Mitglieder (§ 5.3)
    3. Fördermitglieder (§ 5.4)
  2.  Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und den Spielbetrieb im Verein ausüben.
  3. Jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  4. Als Fördermitglieder können dem Verein juristische Personen, Handelsgesellschaften, Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie Einzelpersonen beitreten. Ihre Beitragszahlung erfolgt nach Vereinbarung mit dem Vorstand. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt.

  §6 Mitgliedsaufnahme

  1. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt werden. Sie beginnt mit dem Tag der schriftlichen Aufnahmebestätigung. Bei Bewerbern unter 18 Jahren ist die schriftliche Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreter/s notwendig.
  2. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  3. Gegen die Aufnahme eines Bewerbers kann von jedem Mitglied, welches das 18. Lebensjahr vollendet hat, innerhalb von vier Wochen nach Kenntnis beim Vorstand Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch ist innerhalb von vier Wochen zu entscheiden.

§7 Mitgliederechte und -pflichten

  1. Mit der Aufnahme unterwirft sich das Mitglied der Satzung und den Ordnungen des Vereins.
  2. Beiträge werden durch Vorstand festgesetzt.
  3. Die Mitglieder gem. § 5.1a haben bei Mitgliederversammlungen volles Stimmrecht.
  4. Jedes Mitglied erklärt sich damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten in eine elektronische Datenverarbeitung eingespeichert werden. Diese werden nur für Vereinszwecke verwendet.

§8 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
  2. Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung und ist nur zum Monatsende möglich.
  3. Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind Gegenstände, die dem Verein gehören, zurückzugeben. Dies betrifft auch Schriftstücke und Daten auf elektronischen Speichermedien insbesondere aus einer ehrenamtlichen Tätigkeit.
  4. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt durch Vorstandsbeschluss. Der Ausschluss kommt auch zustande, wenn ein Mitglied mit mehr als 6 Monatsbeiträgen im Rückstand ist und diese trotz Aufforderung nicht innerhalb einer vom Vorstand gesetzten Frist nachentrichtet.

§9 Vereinsorgane

  1. 1. Organe des Vereins sind
    1. die Mitgliederversammlung (§ 10)
    2. der Vorstand (§ 11)
    3. der Beirat (§ 12)

 §10 Die Mitgliederversammlung

  1. 1. Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jährlich innerhalb von vier Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung der Einladungsfrist von zwei Wochen schriftlich nebst Tagesordnung einberufen und geleitet.
  2. 2. Der Mitgliederversammlung obliegt die
    1. Entlastung des Vorstandes,
    2. Wahl des Vorstandes,
    3. Wahl der Beiratsmitglieder,
    4. Wahl der Kassenprüfer,
    5. Abstimmung über weitreichende, den Verein betreffende Entscheidungen,
    6. Beschlussfassung über Satzung und Satzungsänderungen,
    7. Auflösung des Vereins.
  3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Teilnehmerzahl der Anwesenden mit einfacher Stimmenmehrheit beschlussfähig (Ausnahme: §15 „Auflösung des Vereins“).
  4. Über die Inhalte und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Schriftführer und dem Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen ist.
  5. Auf Verlangen der Hälfte aller Mitglieder gem. § 5.1a oder aus wichtigem Grund hat der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten dieselben Fristen und Rechte wie für die ordentliche Mitgliederversammlung. Erfolgt die Einberufung aus wichtigem Grund, dann muss die Einladungsfrist von zwei Wochen nicht eingehalten werden.

 §11 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht im Sinne des § 26 BGB aus 4 Mitgliedern,
    1. dem Präsidenten
    2. dem Vizepräsidenten
    3. dem Schatzmeister
    4. dem Jugendwart
  2. Der Verein wird vom 1. oder einem 2.Vorsitzenden jeweils gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied gerichtlich und außergerichtlich vertreten.
  3. Die Vorstandsmitglieder können ein weiteres Amt im Beirat bekleiden. Vorstandmitglieder können jedoch nicht auch Kassenprüfer sein.
  4. Vorstandssitzungen werden vom Vorstandsvorsitzenden einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens fünf seiner Mitglieder anwesend sind. Für die Beschlussfassung gilt § 28 Abs.1 i.V.m. § 32 BGB mit der Maßgabe, dass bei Stimmengleichheit die Stimme des 1.Vorsitzenden den Ausschlag gibt. Näheres über die Funktion und Arbeitsweise des Vorstands wird in der Geschäftsordnung des Vereins festgelegt.

 §12 Der Beirat

  1. Der Beirat besteht aus dem Vorstand und mindestens drei Beiratsmitgliedern. Der Beirat ist für den reibungslosen Spielbetrieb, die Aufrechterhaltung eines intakten Vereinslebens und die Förderung der Kommunikation verantwortlich. Näheres über die Funktion und Arbeitsweise des Beirates wird in der Geschäftsordnung des Vereins festgelegt.
  2. Der Beirat tritt je nach Bedarf, mindestens aber zwei Mal im Jahr zusammen. Die Sitzung des Beirates ist vereinsöffentlich. Der Beirat ist beschlussfähig, wenn der Vorstand und mindestens 2/3 der Beiratsmitglieder anwesend sind. Der Beirat fällt seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit. Gegen die Entscheidungen des Beirates kann im Rahmen der Mitgliederversammlung Protest eingelegt werden.
  3. Über die Inhalte und Beschlüsse der Beiratssitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Schriftführer und dem Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen ist.

§13 Weitere Posten des Vereins

  1. Der Vorstand kann für besondere Aufgaben in einer Mitgliederversammlung Gremien bilden lassen. Die Vorschläge und Beschlüsse dieser Gremien sind zu protokollieren, an den Schriftführer weiterzuleiten und den Mitgliedern in der Mitgliederversammlung vorzustellen.

§14 Wahlverfahren

Alle Ämter des Vereins werden in den Jahreshauptversammlungen von den Mitgliedern für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Amtszeit endet jedoch frühestens mit der satzungsgemäßen Neuwahl eines Nachfolgers.

 §15 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Hannover, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke (Tischfußballsport) zu verwenden.

Geschäftsordnung des Niedersächsischer Tischfußball Verbandes e.V.

 §1 Begriffserklärung

  1. Die Geschäftsordnung bezieht sich auf die Funktion und Arbeitsweise des Vorstands.
  2. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus
    1. dem Präsidenten,
    2. dem Vizepräsidenten,
    3. dem Schatzmeister,
    4. dem Jugendwart

 §2 Bestimmungen

  1. Der Vorstand ist geschäftsführend und führt die Geschäfte des NTFV nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung, der Finanzordnung und dieser Geschäftsordnung. Der Vorstand arbeitet mit allen anderen Aufgabenträgern der KGB und ihren Mitgliedern vertrauensvoll zusammen.
  2. Die Verteilung der Aufgaben auf die Mitglieder des ergibt sich aus den in §3 aufgeführten Geschäftsbereichen.
  3. Der geschäftsführende Vorstand ist weisungs- und entscheidungsbefugt in allen Belangen den NTFV betreffend, ausgenommen derer, die unter die Zuständigkeit des der Mitgliederversammlung fallen.
  4. Maßnahmen und Geschäfte, die für den NTFV von außerordentlicher Bedeutung sind oder mit einem außergewöhnlichen wirtschaftlichen Risiko verbunden sind, müssen der Mitgliederversammlung vorgelegt werden, die darüber Beschluss fasst.
  5. Dem Präsidenten obliegt die Koordination aller Geschäftsbereiche des NTFV. Er hat auf eine einheitliche Geschäftsführung hinzuwirken.
  6. Der Präsident repräsentiert den NTFV gegenüber der Öffentlichkeit, insbesondere gegenüber Behörden, Verbänden, Wirtschaftsorganisationen und den Medien. Er kann diese Aufgaben für bestimmte Arten von Angelegenheiten oder im Einzelfall auf andere Mitglieder übertragen.
  7. Bei Verhinderung des Präsidenten übernimmt einer der anderen Vorsitzenden die Rechte und Pflichten des Präsidenten.

 §3 Geschäftsbereiche des Vereins

  1. Präsident
    Der Präsident ist für die Führung des NTFV verantwortlich. Er vertritt den Verein nach innen und außen, beruft Sitzungen und Versammlungen ein und leitet diese.
  2. Vizepräsident
    Der Vizepräsident unterstütz den Präsidenten bei der Erfüllung seiner Aufgaben und vertritt ihn im Verhinderungsfall.
  3. Schatzmeister
    Der Schatzmeister verwaltet und führt die Vereinskasse. Er ist für die Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs, sowie die Erstellung eines Jahresabschlussberichts zuständig. Dieser ist vom Präsidenten und Vizepräsidenten zu prüfen. Der Prüfbericht ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.
  4. Jugendwart
    - Gewährleistung von regelmäßigen Trainingseinheiten für Jugendliche
    - Organisation und Durchführung von Turnieren für Jugendliche

Finanzordnung des Niedersächsischer Tischfußball Verbandes e.V.
 §1 Geltungsbereich

  1. Diese Finanzordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des NTFV.

 §2 Grundsätze

  1. Die Haushalts- und Finanzwirtschaft ist sparsam und wirtschaftlich zu führen
  2. Der Haushalt soll in jedem Haushaltsjahr ausgeglichen sein.
  3. Haushaltsjahr ist das Kalenderjahr.

 §3 Haushaltsplan

  1. Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die Wirtschaftsführung des NTFV und wird vom Präsidium auf der Basis des Haushaltsrahmenplans erstellt.
  2. Ansprüche werden durch den Haushaltsplan weder begründet noch aufgegeben.
  3. Der Haushaltsplan enthält die im Haushaltsjahr zu erwartenden Ausgaben und Einnahmen.
  4. Der Haushaltsplan ist nach Fertigstellung der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorzulegen.

 §4 Deckungsgleichheit

  1. Innerhalb des Haushaltsplans sind die Einnahmen und Ausgaben gegeneinander deckungsfähig, soweit die Bewilligungsbedingungen für die Finanzierungsmittel dem nicht entgegenstehen.
  2. Bei wesentlichen Haushaltsüberschreitungen, die den Haushaltsausgleich gefährden, ist vom Beirat ein Nachtragshaushalt aufzustellen, über den die Mitgliederversammlung beschließt.

§5 Jahresrechnung

  1. In der Jahresrechnung ist das Ergebnis der Haushaltswirtschaft einschließlich des Standes des Vermögens und der Schulden nachzuweisen.
  2. Die Jahresrechnung ist innerhalb von 4 Monaten nach Beendigung des Haushaltsjahres anzufertigen.

 §6 Kassenprüfer

  1. Als Kassenprüfer fungieren der Präsident sowie der Vizepräsident.
  2. Die Kassenprüfer sollen mindestens einmal jährlich eine Kassenprüfung durchführen, deren Ergebnisse sie dann in der Jahreshauptversammlung in Form eines schriftlichen Abschlussberichtes vorstellen.
  3. Die Aufgabe der Kassenprüfer beschränkt sich nicht nur auf die rein rechnerische Überprüfung, sondern soll auch mögliche formelle und wirtschaftliche Mängel aufzeigen und Empfehlungen einbringen.

 §7 Kassenverwaltung

  1. Für die Kassenverwaltung gilt der Grundsatz der Einheitskasse, die alle Kassengeschäfte erledigt.
  2. Die Kasse ist so einzurichten, dass sie die Aufgabe ordnungsgemäß und wirtschaftlich erfüllen kann.
  3. Die Bücher und Belege, die Zahlungsmittel und die zu verwahrenden Wertgegenstände sind sicher aufzubewahren.
  4. Die Zeichnungsberechtigung für den Zahlungsverkehr regelt der Vorstand.
  5. Die Berechtigung zur Erteilung von Zahlungsanweisungen regelt der Vorstand.
  6. Jede Einnahme oder Ausgabe ist durch einen prüfungsfähigen Beleg nachzuweisen.
  7. Die Buchungen und die übrigen erforderlichen Aufzeichnungen müssen vollständig, richtig, klar, übersichtlich und nachprüfbar sein. Sie sind möglichst zeitnah vorzunehmen.
  8. Die Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren betrifft die Bücher, Aufzeichnungen, Inventare, Bilanzen, Buchungsbelege, Geschäftsbriefe, Rechnungen, sowie die übrigen Unterlagen, die für die Besteuerung wichtig sind. Gleiches gilt auch für die zum Verständnis wichtigen Aufzeichnungen oder Organisationsunterlagen. Die Abschriften davon werden vom Schriftführer ebenfalls verwahrt.

 §8 Schlussbestimmung

Über alle Finanz-, Haushalts-, Kassen- und Wirtschaftsangelegenheiten, die in dieser Finanzordnungim Einzelnen nicht geregelt sind, entscheidet die Mitgliederversammlung.

Teilnehmermeldung zu Deutschen Meisterschaft

--> Kontrollmöglichkeit: Alle gemeldeten Spieler

--> NTFV-Anmeldeliste

- - - - - - - - - - - - - -

Am 19./20.November steht die Deutsche Meisterschaft an. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten, sich als Spieler zu qualifizieren: zum Beispiel die Deutsche Rangliste und die Niedersächsische Landesmeisterschaft (-->klick = Ergebnisse).

Es ist (zwingend) vorgesehen, dass jeder Landesverband (z.B. NTFV) seine teilnehmenden Spieler für die DM meldet. Auch wenn diese ja schon qualifiziert sind. Ohne Meldung über den Landesverband ist eine Teilnehme nicht möglich! Somit müssen alle niedersächsischen Spieler ihre Teilnahme kurz (per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bestätigen, und zwar bis spätestens kommenden Donnerstag, 10. November. In der Mail muss lediglich Vorname, Nachname sowie Doppelpartner stehen. Bei Junioren und Senioren zusätzlich noch das Geburtsdatum.

Deadline zur Anmeldung der qualifizierten Spieler ist der 10. November (siehe oben). Sollten an diesem Termin nicht alle Zusagen der über die Landesmeisterschaft qualifizierten Spielern vorliegen, können die Nachrücker (die nachfolgenden Plätze) ihre Zusage mailen. Hierfür stehen ihnen 3 Tage zur Verfügung. Danach (am 13.11.) wird die endgültige Meldung an den DTFB gesendet.

Spieler, die zwar qualifiziert sind, aber schon jetzt wissen, dass sie nicht an der DM teilnehmen werden, können den anderen Spielern helfen, indem sie ihre Nicht-Teilnehme in einer kurzen Mail ankündigen.

Auf eure Mails erhaltet ihr keine Antwort, sondern die Liste der angemeldeten Spieler wird hier gepflegt, sodass ihr eure Anmeldung überprüfen könnt.

Bitte verteilt diese Informationen innerhalb eurer Vereine/Ligen!

 

Zuletzt noch 2 wichtige Infos:

1. Vier anstelle drei Einzel-Qualifizierte über Landesverband
Die Landesverbände können im Einzel statt 3 jetzt 4 Aktive je Kategorie melden. Hintergrund ist, dass die Landesverbände dadurch effektiv 10 statt 9 Aktiven über den Landesverband melden können und diese gerade Anzahl dafür sorgt, dass alle Aktiven - falls gewünscht - sowohl Einzel als auch Doppel spielen können. Damit wird verhindert, dass ein einzelner Aktiver an einem Tag zum Zuschauen verdammt ist.


2. Ausgewählte Doppelpartner bei 6 Turnierteilnahmen auch Einzel-berechtigt
Die bisherige Regelung besagte, dass Aktive, die nur dadurch für die DM zugelassen waren, weil sie von einem Qualifizierten als Doppelpartner ausgewählt wurden, nicht am Einzel teilnehmen dürfen.
Auch hier wurde die Regelung im Sinne der Aktiven dahingehend angepasst, dass diese "Ausgewählten" auch am Einzel teilnehmen dürfen, wenn sie in der aktuellen Saison mindestens 6 Turnierteilnahmen für ihre jeweilige DTFB-Rangliste vorweisen können. Damit werden die Aktiven belohnt bzw. gefördert, die reges Interesse an dem nationalen Turnierbetrieb zeigen.

 

So wird man Mitglied

header

Ihr habt Interesse, organisiert zu kickern? Ihr seid ein paar Leute, die leidenschaftlich gerne krökeln oder kickern und habt Lust und Interesse, gegen andere Spielgemeinschaften zu spielen oder in eurer Region etwas aufzubauen? Dann unterstützen wir euch gerne. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ihr euch organisieren könnt:
  • Spielgemeinschaft
  • Verein
  • Sparte innerhalb einer größeren Gemeinschaft/Verein
  • Liga
Was bringt die Mitgliedschaft im NTFV?

Spielberechtigung bei NTFV- bzw DTFB -organisierten Wettbewerben:
  • Challenger Turniere
  • NTFV-Tour 
  • Regionale Ligen
  • Landes-Meisterschaft
  • Niedersachsen-Pokal
  • 1.  und 2. Bundesliga

Unterstützung bei Organisatorischem:

 

Wieviel kostet die Mitgliedschaft im NTFV und was passiert mit dem Geld?

Der Mitgliedsbeitrag des NTFV beträgt pro SpielerIn 18,- € im Jahr. Für Jugendliche, die am 1. Januar des Spieljahres 17 Jahre oder jünger sind, beträgt der Beitrag 5,- €
Vom dem Jahresbetrag gehen 2,-€ an den DTFB (Deutscher Tischfußball Bund).

Den Rest hat der NTFV zur Verfügung. Damit werden z.B. Transporte der Spielgeräte zu Turnieren, Unterstützungen der Ligen, Jugendaktionen, Pokalanschaffungen, Pflege der NTFV-Tische, Unterhaltung der Homepage usw. bezahlt.

Sollte der Jahresbeitrag für einzelne Spieler eine soziale Härte darstellen, kann sich Der- oder Diejenige an den Mannschaftsführer oder Ligaleiter wenden. Nach wohlwollender Prüfung kann der Beitrag verringert oder ganz erlassen werden. Die Entscheidung darüber trifft der Kassenwart nach Rücksprache mit dem jeweiligen Ligaleiter.

Weitere Einzelheiten findet ihr in der Gebührenordnung des NTFV
 
Wie funktioniert die Anmeldung als Team in einer Liga oder als Einzelspieler

Anmeldung von Mannschaften:
Zu Beginn einer jeden Saison sammelt der Mannschaftskapitän möglichst von jedem Spieler den Ligabeitrag ein und meldet seine Mannschaft unter Verwendung des einheitlichen Excel-Anmeldeformulars (oder im ODT-Format) beim Ligaleiter jeweiligen Liga (Hannover, Braunschweig, Nord-West, Osnabrück) an. Es werden ausschließliche diese Formulare angenommen. Also KEINE PDFs oder handschriftlich ausgefüllte!

Dieses leitet der Ligaleiter, wenn die Daten aller Teams seiner Liga beisammen sind, zeitnah weiter an den Kassenwart. Damit ist sichergestellt, dass alle niedersächsischen Ligaspieler automatisch auch beim NTFV gemeldet und in der NTFV-Datenbank frei geschaltet werden.

Den Anmeldeschluss für die jeweilige Liga bestimmt der zuständige Ligaleiter.

Wichtig: Erst mit der Freischaltung erhält der Spieler die Spielberechtigung für Ligaspiele bzw. Turniere des NTFV/DTFB.


Anmeldung einzelner Spieler / Nachmeldungen während der Saison:
Solltet ihr zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Mannschaft stoßen oder ohne eine Zugehörigkeit zu einer Mannschaft Mitglied des NTFV werden wollen, z.B. um die Spielberechtigung für Challenger Turnier zu erlangen, so macht ihr dies auf folgendem Wege:

überweist 18,- bzw. 5,- EUR auf das folgende Konto des NTFV:

Kontoinhaber: Niedersächsischer Tischfussballverband e.V.
IBAN: DE22 2915 1700 1160 2180 77
 (Kreissparkasse Syke)
Kontonummer: 1160218077 Bankleitzahl: 29151700
Gebt als Verwendungszweck an: "Jahresbeitrag, Max Mustermann".


WICHTIG
Sendet uns eure Spielerdaten per E-Mail bitte an folgende E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verwendet bitte folgenden Inhalt für die Übermittlung eurer Daten:

Hallo NTFV Vorstand,

ich möchte gerne NTFV Mitglied werden. Den Jahresbetrag habe ich auf das entsprechende Konto überwiesen.

Hier meine Daten:

Name eures Vereins: (z.B. KGB Hannover e.V. oder KC Olympic Oldenburg)
Name eurer Mannschaft: (z.B. KGB Hannover Great Bonzinis oder KC Olympic Oldenburg II)
Nachname, Vorname:
Geburtsdatum:
Geschlecht:
E-Mail-Adresse:
Telefon Festnetz (optional):
Handy (optional):

...damit ist schon alles erledigt und ihr seid dabei!